Zum Saisonstart: Die richtige Pflege für MotorbooteZu Beginn der Saison müssen Hobby-Skipper Rumpf und Aufbauten genau unter die Lupe nehmen. Ganz oben auf der Liste wichtiger Arbeiten stehen Pflege und Politur. Wie intensiv Sie sich Ihrem Motorboot widmen müssen und welche Mittel Sie dafür brauchen, hängt vom Zustand des Gelcoats bzw. des Lacks ab.


Polieren geht vor Lackieren

Schauen Sie sich die Oberfläche des Bootsrumpfes genau an. Die Beschaffenheit des Gelcoats sagt Ihnen, wie intensiv Sie pflegen müssen. Die äußere Schutzschicht hat viel auszuhalten: Schmutz, Salzwasser, UV-Strahlung und ständigen Fenderabrieb (ein Fender ist der Schutzkörper zwischen Boot und Kaimauer). Die kleinen Krater, die Sie bei genauerem Hinsehen erkennen können, entstehen dadurch, dass sich mikroskopisch winzige Teile aus der Oberfläche lösen. Das schafft mehr Angriffsfläche für Schmutz und Verschleiß. Außerdem wirkt das Gelcoat matt, weil auf der unebenen Fläche die Lichtreflexion behindert wird.

Ist der Prozess noch nicht weit fortgeschritten und das Gelcoat wurde erst vor kurzem neu aufgetragen, hilft eine einfache Politur, um die Unebenheiten wieder zu glätten. Winzige Krater werden dabei aufgefüllt, das Schiff gut gegen schädliche Umwelteinflüsse gewappnet. Aber putzen Sie erst, sonst polieren Sie millimetergroße Partikel in die Oberfläche ein. Schützen Sie Ihr Motorboot von Anfang an, dann bleibt es lange im guten Zustand.

Alternative: Schliff aufs Schiff

Bis zu 1,6 Millimeter ist das Gelcoat dick. Sie müssen also nicht gleich lackieren, selbst wenn einfaches Polieren kein glänzendes Finish mehr bringt. Können Dellen nicht mehr mit Politur aufgefüllt werden, helfen Mittel mit Schleifanteilen. Damit tragen Sie die obere Schicht zwischen den Kratern ab. Auf der tiefer liegenden Ebene entsteht Glanz. Leider müssen Sie erst polieren, bevor Sie erkennen können, ob eine Schleifpolitur die bessere Alternative ist. Es sei denn, Sie verfügen über genügend Erfahrung und sehen auf den ersten Blick, ob einfaches Versiegeln reicht.
Schleifpaste sollten Sie spät und sparsam verwenden. Das zögert eine teure Lackierung heraus. Beginnen Sie mit einem feinen Produkt und greifen Sie erst später zu gröberen Mitteln.

Werte erhalten

Wenn Sie richtig und gut polieren, schlagen Sie drei Fliegen mit einer Klappe: Sie schützen das Gelcoat Ihres Motorbootes, das erhält den Wert. Auf der glatten Oberfläche breitet sich der Schmutz viel schlechter aus. Das Boot bleibt lange sauber. Und der schöne Glanz erfreut Besitzer und Betrachter.

Fotoquelle: Thinkstock, BananaStock, Jupiterimages