Boot ins Wasser lassen – mit diesen Tipps geht‘s kinderleicht!
(Werbung)

Es ist der große Reiz von kleinen Booten: Sie sind nicht auf einen festen Liegeplatz angewiesen, sondern können mithilfe eines Autoanhängers schnell von einem Ort zum anderen gebracht werden. Das schafft Freiheiten und erlaubt es, unterschiedliche Reviere kennenzulernen. Das einzige Problem ist das leidige Slippen, der Vorgang, mit dem Boote zu Wasser gelassen und wieder an Land geholt werden.

Gute Vorbereitung ist die halbe Miete

Bevor man das Boot zu Wasser lässt, sollten alle Arbeiten ausgeführt werden, die an Land leichter fallen, als auf dem Wasser, wo das Boot bei jeder Wellenbewegung oder Gewichtsverlagerung schwankt. Dazu gehören u. a.:

  • Persenning abnehmen und Bimini-Top aufrichten
  • Flaggenstock und Funkantenne montieren
  • benötigtes Material und Ausrüstung an Bord schaffen

Natürlich kann man sich dabei den Unmut von anderen Seglern ersparen, wenn diese Vorbereitungen nicht direkt an der Slipanlage getroffen werden, um sie nicht zu blockieren. Besser ist es, erst etwas abseits vom Slip in Ruhe alles zu richten und dann zur Rampe zu fahren.

Lenzventile schließen, Leinen bereithalten

Kleine Boote verfügen über Lenzventile, die bei der normalen Fahrt durchs Wasser dafür Sorge tragen, dass das Wasser im Schiff nach außen gesaugt wird. Beim Slippen jedoch ist es oft umgekehrt: Es kann Wasser durch die Ventile hineingelangen, wenn man das Boot ins Wasser lässt. Lenzventile müssen daher unbedingt verschlossen werden.

Keinesfalls fehlen darf eine Leine am Boot, die man gut festhalten sollte. Denn wenn das Boot einmal aufschwimmt, treibt es gern davon, wenn man es nicht mit einer Leine kontrollieren kann.

Boot aus dem Wasser holen

Wenn das Boot am Ende des Segeltörns wieder aus dem Wasser geholt werden soll, ist ein wenig Geschick gefragt. Das Wichtigste: Das Boot muss sich genau über dem Hänger befinden, bevor man versucht, Hänger samt Boot aus dem Wasser zu ziehen. Denn liegt das Boot schief, ist es an Land kaum mehr möglich, es mit Muskelkraft in die richtige Position zu bringen. Im Zweifelsfall muss der aufwendige Slipvorgang wiederholt werden. In der Regel ist es sinnvoll, die Vorleine an Hänger zu befestigen, sobald das Boot richtig positioniert ist.


Bild: Fotolia / 41375342 / tinadefortunata

(Werbung)