Boot reinigen leichtgemacht – Wasser, Seife und Wachs sind vielseitig
(Werbung)

Wenn die Bootsaison vor der Tür steht, sieht man Segelyachtbesitzer & Co eifrig wienern. Was für manchen übertrieben aussieht, ist jedoch notwendig. Eine Yacht braucht gute Pflege, vor allem, wenn sie mit empfindlichen Oberflächen aus Kunststoff oder sogar mit Teakholz ausgestattet ist.

Das Boot reinigen – für jedes Material eine eigene Pflege

Wird die Winterplane entfernt, kommt so manche unangenehme Überraschung ans Tageslicht. Das Boot muss dringend ausgebessert, zumindest aber gereinigt werden. Schleifen, Polieren und Lackieren sind häufig unumgänglich. Zum Reinigen wird gutes Zubehör benötigt. Zum Entfernen von Algen an der Außenwand ein Reinigungsmittel, das speziell fürs Unterwasserschiff entwickelt wurde. Das Bootsdeck sollte zuerst mit klarem Wasser gesäubert werden. Das entfernt groben Sand und anderen Schmutz. Kalkflecken und andere Verschmutzungen in Bereich der Wasserlinien bedürfen stärkerer Mittel. Vorsicht bei Metallen, denn viele Bootsreiniger enthaltenen Säuren und können Korrosionen herbeiführen. Die Auswahl ist so groß, dass Sie sich am besten im Fachgeschäft beraten lassen. Auch wenn Sie Reste vom Vorjahr haben, sollten Sie verschiedene Putzmittel nicht miteinander vermischen, das kann ungewollte chemische Reaktionen auslösen.

Das Einmaleins der Bootsreiniger – weniger ist mehr

Alkalische Reiniger auf Wasserbasis eignen sich für viele Flächen. Starke Verfärbungen durch Laub und Schmutz können vorsichtig mit Bleichmitteln behandelt werden. Tragen Sie dazu immer Handschuhe, denn die Substanzen verätzen die Haut. Auch Lösungsmittel können mehr Schaden anrichten als sie nützen. Die äußere Harzschicht des Bootes sollte solange wie möglich dicht und stabil bleiben. Deshalb haben scharfe Poliermittel hier nichts verloren. Für diese Bootsbereiche müssen Sie konservierende Produkte verwenden. Ideal ist Hartwachs, das auf der Oberfläche einen schützenden Film hinterlässt. Abgenutzte Oberflächen bekommen Sie zum Beispiel mit Polierpaste glatt und ansehnlich. GFK-Reiniger ist nur für Gelcoatflächen gedacht. Er beseitigt Vergilbungen und auch Ruß. Für alle Boote können Sie aber auch biologisch abbaubare Reinigungsmittel verwenden. Das schont den Geldbeutel und die Umwelt. Sie können für jedes Material einen anderen Reiniger verwenden oder zum Bootreinigen ein Universalprodukt nutzen. Damit machen Sie es sich deutlich leichter. Nur für das Leder im Innenbereich und Edelhölzer sollten Sie extra hierfür entwickelte Reiniger benutzen.

 

Fotoquelle: Fotolia, 71842440, Giovanni Cardillo

 

(Werbung)