(Werbung)

Drei Jahre lang konnte der russische Oligarch und Milliardär Roman Abramowitsch mit stolz geschwellter Brust behaupten, dass er die größte Yacht der Welt besitze. Doch in diesem Jahr wurde Abramowitsch mit seiner Eclipse vom Thron gestoßen: Die neue größte Yacht trägt den Namen Azzam und gehört einem arabischen Scheich.

Ein Spitzenprodukt aus Bremen

Die deutschen Werften sind dafür bekannt, dass sie Luxus-Yachten nach höchsten internationalen Maßstäben bauen. So stammen 45 der heute 100 größten Yachten aus deutschen Landen. Die Eclipse wurde auf der Hamburger Traditionswerft Blohm und Voss gebaut, die Azzam stammt von der Lürssen-Werft aus Bremen. Lürssen ist dort einer der größten Arbeitgeber und baut neben Yachten vor allem Militärschiffe für die Bundeswehr aber auch für internationale Kunden. Die Azzam wurde am 5. April 2013 ausgedockt und an den neuen Besitzer übergeben. Der soll für dieses Schiff die stolze Summe von 490 Millionen Euro bezahlt haben. Die Inneneinrichtung ist im Empire-Stil gehalten und stammt von dem Star-Inneneinrichter Christophe Leoni.

Daten der Superlative

Das Schiff hat eine Länge von 180 Metern und eine Breite von 20,8 Metern. Der Tiefgang beträgt maximal 4,3 Meter. Besonderes Highlight ist ein Salon, der eine Fläche von 550 Quadratmetern haben soll. Das Schiff kann eine Höchstgeschwindigkeit von 31,5 Knoten erreichen, was rund 58 Stundenkilometern entspricht. Die Maschine besteht aus zwei Gasturbinen, die mit zwei Dieselmotoren kombiniert werden. Sie erreichen gemeinsam eine Leistung von 94.000 PS (69.137 kW) und treiben vier Wasserpropeller an. Der Besitzer der Azzam ist Prinz al-Walid ibn Talal Al Saud. Dieser führt die Kingdom Holding, die ihren Sitz in Riad hat und zu den drei größten Unternehmen im Land gehört. Der Scheich besitzt mehr als 94 Prozent des Unternehmens, das in verschiedenen Tätigkeitsfeldern aktiv ist und vor allem Beteiligungsgeschäfte macht. In Deutschland etwa gehören Walid 27 Prozent des Eisherstellers Mövenpick. Walid gilt als der reichste Mann Saudi-Arabiens. Neben der Azzam soll er auch ein privates Airbus-Flugzeug sein eigen nennen.

Königin der Yachten

Wie lange die Azzam die Spitzenposition unter den Luxusyachten innehaben wird, lässt sich derzeit noch nicht sagen. Fest steht aber, dass auch andere arabische, russische und amerikanische Milliardäre sich gern an einem sportlichen Wettkampf um die Krone bei den größten Yachten der Welt beteiligen. In jedem Fall sichert das internationale Yacht-Geschäft viele Arbeitsplätze in Deutschland.

Photo By ChrisKarsten (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

(Werbung)