Der Artikel berichtet über den Windsurf Wolrd Cup Cold Hawaii. Ab dem 15. September heißt es im kleinen dänischen Fischerdörfchen Klitmöller „Auf die Welle, fertig, los!“. Die besten Surfer der Welt treten beim Windsurfevent „Kia Cold Hawaii“ bei nicht gerade sommerlichen Temperaturen gegeneinander an. Für die Zuschauer ist der Worldcup ein großes Spektakel, denn bei kaum einem anderen Event kommt man so nah an die Spitzenleistungen und Weltklassesurfer heran.

 

Die Surf-Weltelite beim Hawaiifeeling in Dänemark

An der eher kühlen Nordseeküste Dänemarks findet das unter Surfliebhabern weltweit bekannte Event bereits seit 2010 statt – unter der Federführung der Professional Windsurfers Association (PWA). Die Weltranglistenbesten treten hier gegeneinander an; insgesamt sind es 32 Surfer aus den weltweit angesagtesten Surfregionen. Klitmöller in Dänemark ist unter Profis als auch Amateuren für seine perfekte Welle bekannt. Starke Sprünge, Akrobatik zum Zunge Schnalzen und Wellen mit bis zu sechs Metern Höhe – das alles ist bei dem Weltklasse-Surfevent in Klitmöller, bei dem der Sport eindeutig und immerzu im Vordergrund steht, inklusive. Denn Gastromeilen, Luxushotels oder VIP-Bereiche fehlen hier und genau das macht den Charme des Surfevents aus. Die Zuschauer erleben hier beinahe hautnah vom Ufer mit, wie die Surfer ihre Vorwärtssalti, Backloops und attraktiven Wellenritte direkt vor ihnen in der stürmischen Brandung vollführen.

Gute Chancen für die deutschen Spitzensurfer

Neben dem Weltranglistenersten Victor Fernandez-Lopez (30) hat in diesem Jahr der Deutsche und Zweite der Weltrangliste, Philip Köster (20), allerbeste Chancen auf den World Cup-Sieg in Klitmöller. Köster zeigte erst zuletzt bei seinem Wordl-Cup-Sieg auf Teneriffa, dass er aktuell in Weltklasseform ist. Neben ihm werden dem Hamburger Routinier Klaas Voget (35) sowie Daniel Bruch (33) und dem Youngster Moritz Mauch (18) gute Platzierungschancen eingeräumt. Voget ist nach seinem starken Start in die Saison eventuell sogar eine Chance für einen Platz ganz vorne zuzutrauen. Aus Deutschland kommen derzeit also viele starke Surfer, die alle weit vorne in der Weltrangliste mitmischen. Die meisten von ihnen reisen nach Klitmöller von ihrem Lebens- und Trainingsmittelpunkt an, welcher sich bei Köster und Bruch auf den Kanarischen Inseln befindet.

Klitmöller 2014 euphorisiert die Surf-Fans

An keinem anderen World Cup Standort stehen Weltklasse Surfer und Zuschauer so eng und direkt beieinander wie in Klitmöller – kühle Temperaturen, beste Wellen, die 32 besten Surfer der Welt und cooles World Cup-Wettkampffeeling, bei dem die Sportler an ihre Grenzen gehen. Klitmöller ist mittlerweile sehr angesagt und bekannt, vor allem wegen seiner durchweg professionellen Organisation, dem dänisch-familiären Charme und echtem Surf-Spitzensport.

IMG: Thinkstock, iStock, dima266f