(Werbung)

Das Eissegeln ist eine Wintersportart, bei der auf zugefrorenen Seen und Flüssen gesegelt wird. Hierbei können durch die sehr geringe Reibung der Kufen, mit denen die Eissegler ausgestattet sind, auf dem Eis sehr hohe Geschwindigkeiten erzielt werden. Der am weitesten verbreitete Eissegel-Schlitten, der noch heute benutzt wird, ist der DN-Schlitten. Er ist bereits im Jahr 1930 entwickelt worden. Was das Besondere am Eissegeln ist, können Sie im Folgenden nachlesen.

Welche Bootklassen werden beim Eissegeln unterschieden?

Insgesamt betrachtet kann Eissegeln nur in bestimmten Gebieten stattfinden, wo die Gegebenheiten günstig sind. Hierzu zählen passende Gewässer und kalte Winter wie beispielsweise in Holland, Großbritannien, Norwegen, Dänemark, Deutschland, Polen, Ungarn, Kanada, Österreich, Schweiz usw.  Für das Eissegeln brauchen Sie die passende Ausrüstung. Nicht nur der richtige Eissegler, sondern auch die geeignete Sportkleidung ist nötig. Damit Chancengleichheit bei Wettfahrten gegeben sind, wurden verschiedene Klassen geschaffen, die trotzdem genügend Freiraum in Hinblick auf die Konstruktion der Eissegler sowie der Ausrüstung ermöglichen. Außerdem haben sich Nordamerika und Europa im Laufe der Jahre verschiedene Klassen entwickelt. Obwohl sich die Eisyachten aus Nordamerika von denen aus Europa größtenteils im Design und der Größe unterscheiden, sind DN-Schlitten aufgrund ihrer geringen Größe auf beiden Kontinenten bekannt.

Was ist das Besondere an Eissegelregatten?

Prinzipiell unterscheiden sich Eissegelregatten kaum von den Regatten auf dem Wasser. Auch hierbei wird nach Up und Down-Kursen gesegelt, wonach der Start genau gegen den Wind erfolgt. Ferner kommt es nach einer bestimmten Anzahl an Runden zum Zieleinlauf über die Startlinie. Der Unterschied zu Regatten auf dem Wasser besteht darin, dass alle Startschlitten beim Eissegeln an der Startlinie stehen. Sobald der Startschuss erfolgt ist, schieben die Piloten ihre Schlitten an und steigern erst ein, wenn der Schlitten eine gewisse Geschwindigkeit hat.
Das Besondere an den Eissegelregatten ist die Jagd nach Geschwindigkeits-Rekorden, weil beim Eissegeln ein unwahrscheinlich hohes Tempo erreicht werden kann. Die höchste Messung wurde im Jahr 2009 mit 135 km/h erreicht. Wegen der niedrigen Außentemperaturen und des Fahrtwindes benötigen Sie warme Schutzkleidung, die isoliert und den Wind abhält. Investieren Sie hier in hochwertige Sportbekleidung z.B. von mysportworld.de.

Eissegeln ist ein rasanter und abwechslungsreicher Wintersport

Wenn Sie im Winter aktiv sein wollen, probieren Sie es mal mit Eissegeln aus. Das Besondere am Eissegeln sind die hohen Geschwindigkeiten, die man mit seinem Schlitten auf dem Eis erreichen kann. Jedes Jahr im Winter finden zahlreiche und spannende Eissegelregatten statt.

Bildurheber: Raul Kern – Wikimedia Commons (Bild steht unter CC-Lizenz)

(Werbung)